Am 17. November 2014 wurde mit einem Festtag die langjährige Partnerschaft zwischen der Marienschschule und MISEREOR begangen. Dazu waren Herr Michael Stahl, verantwortlich für Projektpartnerschaften in Asien und Afrika, und Monsignore Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des kirchlichen Hilfeswerkes, gekommen.

Nach einem Gottesdienst in der Remigius-Kirche wurden die Festgäste von einer Percussiongruppe der Oberstufenkurse unter Leitung von Monika Löhr empfangen, bevor die Schulgemeinschaft an zahlreichen Ständen Snacks und Fingerfood aus den drei Kontinenten Afrika, Asien und Lateinamerika probieren konnte.

Mit der sich anschließenden Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde durch Monsignore Spiegel und den Schulleiter Dr. Miedza wurde das Engagement der Marienschule für MISEREOR gewürdigt. Es besteht neben dem jährlichen Solidaritätslauf aus weiteren außerunterrichlichen Aktionen wie dem Sammeln von Pfandflaschen und Spenden des dadurch erzielten Gewinns, dem Verteilen von Winterschuhen für Obdachlose und der MISEREOR - Pausenaktion "15-Mintuen-für", deren bundesweiter Start an der Marienschule stattgefunden hat.

In unterschiedlichen Unterrichtsfächern wird das zweijährlich erscheinende MISEREOR-Hungertuch thematisiert und in der Schulkapelle aufgehangen. Aus den jährlich wechselnden Partnerländern des katholischen Hilfswerks werden regelmäßig Gäste an unserer Schule begrüßt, die von den Lebensbedingungen in ihren Ländern berichten. Schließlich lässt sich auch unser mit 42 Jahren längstes Solidaritätsprojekt mit Dhani unter die Überschrift von MISEREOR fassen, denn auch Indien gehört zu den Ländern, in denen Projekte durch das katholische Hilfswerk unterstützt werden.

Fotos: Sandra Beierlein

  • W1siziisijiwmtqvmtivmdkvmzj2zmyyy2i2av9naxnlci5qcgcixsxbinailcj0ahvtyiisijmwmhgymjujil1d?sha=a4247f936b2d9e43