Der Beginn

Die Chorgemeinschaft Marienschule ist anlässlich des 125-jährigen Schuljubiläums entstanden. Es gab seinerzeit (1991) den Wunsch, den Festgottesdienst mit angemessen anspruchsvoller geistlicher Musik zu gestalten. Eine Reihe von Kolleginnen und Kollegen, aber auch Schülerinnen und Schülern wie auch Eltern erklärten sich dazu bereit. Die Wahl fiel auf Mozarts Missa Brevis D-dur. Die Solisten wurden aus den eigenen Reihen bzw. aus dem Bekanntenkreis gestellt, es begleitete das damalige Schulorchester, die Leitung hatte Karlheinz Schlechtriem.

Weitermachen!

Eigentlich war der Chor nicht auf Dauer angelegt. Viele wollten weiterhin in der begonnenen Art klassische Musik machen und singen – die Arbeit wurde also fortgesetzt. Geprobt wurde samstags im Anschluss an den Unterricht, im damals „alten“ Musiksaal 227. Nach und nach gewannen die Programme an Anspruch, der Chor an Stabilität und der Chorleiter Thomas Brückner an Erfahrung.

Bach, immer wieder Bach

Wie für so viele Musiker, ist auch für die Chorgemeinschaft und den Chorleiter die Musik Bachs das Nonplusultra. Dies spiegelt sich in den Konzerten bis heute wider: Die Kantaten 61 und 140, das Magnificat, die Johannespassion und die H-Moll-Messe hat die Chorgemeinschaft inzwischen aufgeführt.

Unterwegs

Gelegentlich wurde auch außerhalb der Schule geprobt: In Maria in der Aue oder in Adenau. Zweimal war die Chorgemeinschaft weiter unterwegs: Nach Pornichet/Bretagne, weil wir bei Bachs Magnificat mit der dortigen Chorale Triade kooperierten, und später in Granada und Cordoba, als der Chor bei einer Reise die Rheinische Chorgemeinschaft verstärkte. Gesang, Gemeinschaft, Kultur und Küche waren Merkmale dieser Reisen…

Projekte

Seit 2006 singen wir, wie das heute so üblich ist, als Projektchor und proben an sechs bis sieben Wochenenden im Jahr. Dadurch konnten wir die Zahl der Mitwirkenden wieder auf bis zum derzeitigen Stand von etwa 50 steigern. Die Arbeit ist konzentrierter als früher, und nahrhafter ist sie auch, weil es immer ein Mittagsbuffet gibt...

2016: Wieder ein Schuljubiläum

Natürlich sind wir froh, dass wir an so zentraler Stelle wie dem Festakt am 21. Juni 2016 (17.00 Uhr, St. Remigius) zum Schuljubiläum wiederum beitragen dürfen. Mendelssohns 2. Symphonie, sein „Lobgesang“, ist ein großes und festliches Werk, in dem der Grundgedanke des Gotteslobes auf vielfältigste Weise zum Ausdruck kommt. Dass die Chorgemeinschaft am 19.6., zwei Tage zuvor, um 16.30 Uhr am selben Ort, Suppès „Requiem“ aufführt - weniger düster und viel ‚süffiger', als der Titel vermuten lässt -, macht diese Tage zu einem fröhlichen Kraftakt...

Kontakt

Die meisten Chormitglieder haben irgendeine Verbindung zur Marienschule: Sie sind Schüler oder ehemalige Schüler, haben Kinder, die bei uns zur Schule gehen, sind Lehrer - oder aber sie kennen einfach jemanden aus dem Chor und verspüren Lust mitzusingen. Wenn Sie Interesse haben, bei den derzeitigen Projekten einzusteigen oder bei einem späteren Projekt mitzumachen, melden Sie sich bei Chorleiter Herrn Thomas Brückner (Brueckner@marienschule.com) oder bei Herrn Ansgar Szwierczynski (Ansgar.szw@gmx.de). Sie sind herzlich willkommen!