Schwester Beate Weber ist am Neujahrstag 2016 verstorben. Sie wurde 80 Jahre alt. Ihren Ruhestand verbrachte sie in einem Haus der Dernbacher Schwestern ( ADJC - Arme Dienstmägde Jesu Christi) bei Koblenz. Die Beerdigung von Schwester Beate Weber hat am Freitag, den 8. Januar, um 14.00 Uhr auf dem Friedhof der Ordensschwestern in Dernbach stattgefunden.
Am 18. Januar fand in der Kapelle der Marienschule ein Gedenkgottesdienst für Sr. Beate statt.

Schwester Beate Weber, gebürtig in Langenfeld am 4. Mai 1935, war von 1946-52 Schülerin an der Marienschule und ging 1952 zunächst für ein Jahr als Aupair Hilfe nach London. Aus dem einen Jahr wurden fast zwei und sie kehrte erst im Oktober 1953 wieder nach Langenfeld zurück. 1954, im Alter von 19 Jahren, war ihre Entscheidung herangereift, in den Orden der Dernbacher Schwestern einzutreten, zunächst als Postulantin in Limburg, wo sie die Stufe 11 der dortigen Marienschule besuchte. Ab 1955 schlossen sich wiederum Schul- und Studienjahre in England an, wo die Schulausbildung mit dem Abitur abgeschlossen wurde und Schwester Beate bis zum Jahr 1960 ein Studium in Southhampton in den Fächern Deutsch und Craft (Handarbeit, Kunst und Werken) absolvierte, dieses mit besonderer Auszeichnung abschloss und so ab 1960 voll ausgebildete Lehrerin war.

Bis 1966 unterrichtete sie als Lehrerin im St. Joseph´s Konvent in Hendon, London, die Fächer Französisch und Erdkunde. Im St. Joseph´s Konvent arbeiteten damals 50 Mitglieder der Dernbacher Schwestern aus Irland, England und Deutschland.

1981 erfolgte ihre Versetzung innerhalb des Ordens nach Opladen, wo Schwester Beate bis in die Klassen 10 Englisch, Religion und Biologie unterrichtete und in zahlreichen Klassen als Klassenlehrerin fungierte. Gleichzeitig war sie Mitglied im Opladener Konvent. Der aktive Schuldienst in Opladen dauerte bis zum 66. Lebensjahr von Schwester Beate im Jahr 2001. Danach war Schwester Beate als Oberin des Opladener Konvents auch weiter im Bereich der Schule, vor allem an der Pforte, für die schulischen Belange tätig.

Besonders in Erinnerung geblieben ist der Irland Austausch der Marienschule mit Cobh, den Schwester Beate von 1983 – 1998 leitete. Jeweils 3 Wochen in den Sommerferien gab es einen Schulaustausch mit Cobh, über den sich vielzählige Kontakte zwischen Opladener Schülern und Irland ergeben haben.

An der Schule gründete sie 2001 den Katharina Kasper Kreis, in dem sich Schülerinnen und Schüler der Schule in Form von Gesang, Gebet und Mediation mit dem Orden der Dernbacher Schwestern und der Gründerin, Katharina Kasper, beschäftigten.

Fast genau 108 Jahre lang, bis zum bis zum 31. Juli 1996, war der Orden der ADJC Träger der Marienschule in Leverkusen Opladen; zum Schuljahr 1996/97 erfolgte die Übergabe an das Erzbistum Köln. Der Konvent der Dernbacher Schwestern an der Schule blieb zwar bestehen, die Schwestern zogen in das benachbarte St. Josefshaus um, blieben aber zunächst im Unterricht, an der Pforte und in der Bibliothek der Schule weiter tätig.

Im Jahre 2001 wurde Schwester Beate Weber als letzte unterrichtende Schwester aus dem aktiven Schuldienst verabschiedet, im Juli 2010 erfolgte die offizielle Verabschiedung von Sr. Beate aus Opladen, auf den Tag genau 144 Jahre nach der Gründung der Marienschule, die in diesem Jahr ihr 150jähriges Jubiläum feiert.

  • W1siziisijiwmtyvmdevmdmvnzvhc2syctk5nv9jtudfodk4nc5qcgcixsxbinailcj0ahvtyiisijmwmhgymjujil1d?sha=a8ddb7ee5ab4261f